Sonntag, 1. Dezember 2013

Weihnachtsmenue probekochen

Den Hauptgang habe ich nun unter Dach und Fach.

Der Braten wird nun ein Maronen-Nussbraten.
Ich hatte eigentlich vor gekaufte Braten zu verwenden. Aber nun wird es dieser Nussbraten. Ich habe mich bisher nicht darangetraut aber es ist sooo genial einfach zu kochen daß ich das echt bereue. Meine Kernfamilie ist darüber hergefallen und allen hat es geschmeckt. Sonst gibt es immer einen Meckerer.

Nussbraten angeschnitten
Ungefähres Rezept:
4 kleinere Zwiebeln fein würfeln.
Pilze nach Wahl in kleine Würfel schneiden. (bei mir 1 kleine Schale Champignons)
Beides mit Öl in einer Pfanne anrösten.
je 1 Teel. Thymian und Majoran dazugeben.
1 Packung gekochte Maronen im Mixer mahlen mit der Pilzmatsche mischen.
400g Paranüsse mahlen und dazugeben.
3-4 El Rapsöl dazugeben. Mit reichlich Pfeffer und Salz würzen
2 Scheiben Sandwichtoast zerkrümeln und alles kneten.
Eine Handvoll Gluten zur Bindung dazukneten.
Die Masse auf 2 große Blätterteigplatten verteilen aufrollen.
Ich habe es dann gebacken bei 180 Grad Umluft bis die Blätterteigplatten braun waren. Auf die Zeit habe ich leider nicht geachtet.

 Experimentiert einfach herum man kann da kaum etwas falsch machen.

Dazu gab es Rotkohl nach Art des Hauses und Rosmarinkartoffeln und eine Sojarahmsoße.

Das ganze Gericht

Für den Rotkohl nehme ich 1 großen Rotkohlkopf (ich friere immer das meiste ein für schlechte Zeiten;))
Der wird fein geschnitten oder gehobelt.
Den setze ich mit einem halben Liter trockenen Rotwein an.
Dazu presse ich 4-5 Orangen aus.
3 Lorbeerblätter, 4-5 Nelken und Wacholderbeeren kommen noch dazu (evt in einem Gewürzsäckchen)
1 El Gemüsebrühe, ordentlich Pfeffer und Salz aus der Mühle.
Gut durchkneten.

Optimalerweise lässt man das dann 1 Tag stehen.
Dann kocht man den Rotkohl mit allem zusammen ca 1 Stunde durch und fügt während  des Kochens noch 4 Äpfel und 1gr Teel Preisselbeeren aus dem Glas dazu. Ich mache am Schluss noch 1 Schuß Holunderlikör dazu
Wenn er weich ist aber noch etwas Biss hat ist er fertig.



Rosmarienkartoffeln:
Kartoffelspalten einfach nur einölen Kräuter dazumengen und ab in den Ofen. Biokartoffeln braucht man nicht schälen. Da reicht waschen.

Die Soße war eine Fertigsoße mit Sojasahne verfeinert. War zu faul zum selbermachen.

Guten Appetit

Kommentare:

  1. Welche Menge an Pilzen kommt denn dazu? Du hast da keine Mengenangabe gemacht..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hatte eine kleine Schale.Wieviel Gramm drin waren weiss ich nicht mehr. Man kann aber gut mehr nehmen und auch andere Sorten probieren oder mischen. Ich mag es gern noch pilziger. Ich habe einfach alles genommen was ich da hatte. Mit getrockneten Steinpilzen schmeckt es sicher auch sehr lecker.

      Löschen
    2. Im Fall von getrockneten Steinpilzen aber lieber erstmal etwas weniger nehmen, die schmecken sehr intensiv. :)

      Löschen
    3. stimmt da ist weniger mehr.

      Löschen
  2. Kannst Du Dich noch erinnern wieviel Maronen (grammmäßig) Du genommen hast? Ich möchte das Essen für mich und meinen Mann am 1.Feiertag zubereiten.
    Liebe Grüße von Elvira

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hatte eine200g Packung Maronen. Die lagen noch im Kühlschrank rum. Man kann aber gut auch mehr Maronen benutzen.
      Viel Spaß beim Nachkochen

      Löschen
  3. Vielen Dank! Gehe jetzt nämlich einkaufen. Bin schon gespannt auf das Ergebnis und werde darüber berichten!
    Einen schönen 3.Advent wünscht Elvira

    AntwortenLöschen
  4. Huhu, .... hallo, .... hilfe, ... ist noch jemand da??
    Könnte ich den Braten auch bereits einen Tag vorher machen? Würde das gehen??

    LG Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu hallo ja bin da :)Ich würde den Braten nicht vorher backen wegen dem Blätterteig. Aber die Füllung machen und in den Teig einpacken kannst du bestimmt vorher. Ich sehe da kein Problem.

      Löschen
  5. So, ich komme gerade von Tisch und muss sagen: ERSTKLASSIG!!! Für meinen Mann und mich habe ich so piemaldaumen die Hälfte der Zutaten genommen (und keinerlei Beigaben ((außer einer Rotwein-Sahne-Soße))). Mein Problem: wir haben immer noch für einen Tag zu essen. Mein Mann meint, dass es sinnvoll wäre, den Rest einzufrieren und dann via Mikrowelle zum Bräunen noch einmal in den Backofen zu stellen. Morgen und am Freitag sind wir essensmäßig nämlich schon anderweitig verplant (Einladungen).
    Auf alle Fälle bekommt dieses Essen in meiner Wertung 6 Sterne (Bestnote!!).
    Noch einmal vielen Dank für das Rezept! Und Du hast Recht: Genaue Angaben braucht es nicht.
    Liebe Grüße und einen schönen zweiten Feiertag wünscht
    Elvira

    AntwortenLöschen
  6. Super daß es euch geschmeckt hat. Unsere Gäste waren auch ganz angetan daß man auch tierleidfrei geniessen kann. Ich denke auch daß es nach dem einfrieren noch schmeckt.
    Liebe Grüße auch von mir.

    AntwortenLöschen

Wenn es dir auf meinem Blog gefallen hat, freue ich mich über deinen Kommentar.